Die Vorbereitungen für den dreitägigen Biathlon-Weltcup in Hochfilzen gehen in die Endphase. Heute wurden die letzten Arbeiten im Stadionbereich abgeschlossen. Die 3,3 Kilometer lange Loipe präsentiert sich laut OK-Chef Franz Berger in bestem Zustand. „Die Auflage ist 40 bis 50 Zentimeter dick. Für Mittwoch sagt der Wetterbericht Niederschlag voraus. Wir hoffen natürlich in Form von Schneeflocken und nicht als Regen. Aber die Strecke ist top. Mit dem morgigen Training geht es dann richtig los“, freut sich Berger auf den nahenden Startschuss.

Österreichs Biathlon-Team bleibt im Vergleich zum Auftakt in Östersund unverändert. Mit Junioren-Weltmeisterin Julia Schwaiger wird das Damen-Kontingent beim Heimweltcup in Hochfilzen auf fünf Athletinnen aufgestockt. Für die WM-erprobte 19-jährige Salzburgerin ist es der erste Einsatz im Weltcup.

Cheftrainer Reinhard Gösweiner ist für die Heimrennen optimistisch: „Das Team war zuletzt lange in Skandinavien. Jetzt freut sich jeder auf die Rennen daheim. Dazu ist es natürlich die Generalprobe für die Weltmeisterschaft. Es hat sich ja im gesamten Stadionbereich einiges getan. Sportlich gesehen bin ich optimistisch, dass wir ganz vorne mitlaufen können. Durch die ersten Wettkämpfe sind wir sicher stabiler geworden. Das haben unsere Athleten gebraucht. Im Großen und Ganzen konnten wir mit dem Auftakt zufrieden sein, auch wenn mehr möglich gewesen wäre. In Hochfilzen wollen wir einen weiteren Schritt nach vorne machen.“

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *