Nach dem Halbfinale des Boulderweltcups in Innsbruck liegen alle Hoffnungen auf einen rot-weiß-roten Spitzenplatz auf der Doppelwelt- und Europameisterin aus Tirol: Als einzige KVÖ-Athletin toppt Anna Stöhr alle vier Boulder und schafft in einer Herzschlagentscheidung den Sprung ins abendliche Finale.

Innsbruck, Kletterhauptstadt der Alpen – diesem Ruf wurde die Tiroler Innmetropole am Samstagnachmittag einmal mehr gerecht: Rund 1.500 Fans und Besucher fanden sich bereits zum Halbfinale des vierten Boulderweltcups Innsbruck in der Olympiaworld Innsbruck ein, um die Kletterweltelite auf dem Weg in Richtung Finale zu begleiten. Ganz vorne mit dabei: Lokalmatadorin Anna Stöhr, die sich nach ihrem Durchmarsch in der Qualifikation ein spannendes Duell mit Shauna Coxsey, aktuell Führende im Gesamtweltcup, um den Einzug ins große Finale liefert. Insgesamt sieben Damen knacken alle vier Halbfinalboulder, ein Top im ersten Versuch von Anna Stöhr am letzten Boulder sichert schlussendlich Platz sechs und damit das Finale ex aequo mit der Britin Coxsey. Die Plätze eins und zwei gehen an die Japanerinnen Akiyo Noguchi und Miho Nonaka.

Shootingstar Jessica Pilz geht an drei von vier Finalbouldern Top und landet auf dem zehnten Gesamtrang, einen Platz vor Teamkollegin Katharina Posch. Ebenfalls am Finale vorbei bouldert Berit Schwaiger als gute Dreizehnte, für Katharina Saurwein waren zwei gelöste Probleme im Semifinale zu wenig – sie belegt den Gesamtrang 16.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *