Weltmeisterin Andrea Limbacher raste am Sonntag beim zweiten Rennen am Tegernsee (GER) hinter der Schwedin Anna Holmlund auf Platz zwei und erreichte damit nach zwei dritten Rängen in der Vorwoche in Aare (SWE) ihr bestes Weltcupresultat in der laufenden Saison. Die Steirerin Katrin Ofner (7.) sowie der Oberösterreicher Johannes Rohrweck (5.) und der Tiroler Andreas Matt (9.) fuhren drei weitere Top-Ten-Plätze für das ÖSV-Skicross-Team heraus.

Andrea Limbacher überzeugte bereits mit Bestzeit in der Qualifikation und zog auch in der Entscheidung der Top 16 souverän in das große Finale ein. Dort erwischte die Oberösterreicherin den Start zwar nicht optimal, behielt aber in einem harten Positionskampf gegen Fanny Smith die Oberhand. Die Aktion der Schweizerin wurde nach dem Lauf als derart unfair eingestuft, dass Smith disqualifiziert und aus der Wertung genommen wurde. Limbacher ließ sich vom „Handgemenge“ mit Smith jedoch nicht beirren und machte sich auf die Jagd nach der Französin Ophelie David, gegen die sie sich wie bei der WM am Kreischberg im Finish hauchdünn durchsetzen konnte.

Bei den Herren fuhr Johannes Rohrweck nur zehn Tage nach einer in Aare erlittenen Schulterluxation ein sensationelles Rennen. Einzig der Start im Semifinale glückte dem Oberösterreicher nicht nach Wunsch, wodurch ihm der Einzug ins große Finale verwehrt blieb. Doch mit einer kämpferischen Fahrt im kleinen Finale, in dem er seine Führung gegen den Deutschen Andreas Schauer gekonnt behauptete, rundete Rohrweck seine starke Vorstellung am heutigen Tag ab.

Andreas Matt kam im Viertelfinale der Russe Sergey Ridzik in die Quere, als Dritter dieses Heats wurde der Tiroler in der Endabrechnung Neunter. Der Tiroler Thomas Zangerl, der in der Qualifikation Bestzeit erzielt hatte, verlor im Achtelfinale nach einem Duell mit Alex Fiva (SUI) zu viel an Boden, um weiterzukommen und wurde 17. Der französische Olympiasieger Jean Frederic Chapuis gewann vor Weltmeister Filip Flisar (SLO), Viktor Andersson (SWE) und Jonas Lenherr (SUI) sein drittes Weltcuprennen in Serie.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *