Von heute bis Sonntag findet in Zrenjanin (SRB) das erste Olympiaqualifikationsturnier der Ringer statt. ÖRSV-Sportdirektor Jörg Helmdach nominierte nicht weniger als neun Ringer für das erste Highlight des Jahres. Schon nächste Woche geht es nach Ulaanbaata (MOG) und Anfang Mai nach Istanbul (TUR). Dort haben die RingerInnen die Dritte und damit letzte Chance, sich für die Olympischen Spiele in Rio zu qualifizieren. Dieser schwere Qualifikationsmodus soll nach den Spielen in Rio anders geregelt werden, sagte Ringer-Weltpräsident Nenad Lalovic (SRB) der seit 2015 im IOC vertreten ist.

Die Chancen, sich schon im ersten Turnier zu qualifizieren, sind gering, da nur die Finalisten sich für die Spiele qualifizieren können. Die größten Chancen hat sicher der Olympia-10. von London 2012 und EM-3. von 2014, Amer Hrustanovic (A.C. Wals), der das Kunststück schon 2012 in Sofia (BUL) geschafft hat. Aber auch die frisch gekürte U-23-Vize-Europameisterin Martina Kuenz (RSC Inzing) hat das Zeug sich schon im ersten Turnier zu qualifizieren. Den beiden Rio Hope Kandidaten Daniel Gastl (RSC Inzing) und Florian Marchl (A.C. Wals) traut man bei richtiger Auslosung auch einiges zu.

Tags

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *