Für die ersten Österreichischen Meisterschaften im Indoor Skydiving kommen Österreichs beste Fallschirmspringer-Teams in den Wiener Prater und fliegen im WINDOBONA Skydive Tunnel um die Medaillen. Dabei werden die Local-Heroes von den starken Teams aus Graz, Niederösterreich, Salzburg und Vorarlberg ordentlich Konkurrenz bekommen. 

Mit 30 gemeldeten Teams, darunter auch drei aus Polen bzw. Deutschland, die in der WINDOBONA Open Wertung an den Start gehen, sind die ersten Österreichischen Meisterschaften im Indoor Skydiving grandios besetzt. Das Traditionsteam „Final Fire“ aus Graz konnte schon jede Menge nationale und internationale Erfolge im Fallschirmspringen erzielen. Mit dem 10. Platz bei der WM und Rang 5 bei der EM gilt die 4-Mann starke Crew als Topfavorit in der Disziplin 4way Open. Die größte Konkurrenz kommt von den Grazer SkyRaiders sowie dem Wiener Neustädter Fallschirmspringer-Team (Mel from Hell and the Cowboys) rund um Melanie Köckenbauer.
Wie auch beim klassischen Fallschirmspringen müssen die Teams bei Windgeschwindigkeiten bis zu 280 km/h während einer Arbeitszeit von 35 Sekunden sechs verschiedene Formationen so oft wie möglich korrekt ausführen. Gewinner ist jenes Team, welches nach maximal 10 Runden die meisten Punkte gesammelt hat.

Gespannt darf man auch auf die Performance des Red Bull Skydive Teams aus Salzburg sein, die im Vertikal 4-way Format größtenteils Kopfüber durch den Windtunnel fliegen.

Die jüngste Disziplin „2-way Dynamic“, wurde mit dem Entstehen der Indoor Skydiving Anlagen entwickelt. Das Format ist in eine Pflicht und eine Kür aufgeteilt, wobei in der Pflicht verschiedene Linien und Figuren im Windtunnel geflogen werden. Bewertet wird die korrekte Position und Ausführung, weshalb der Tunnel hierfür mit LED Bänder in räumliche Sektionen aufgeteilt wird. Das Team mit der schnellsten Zeit nach dreimaligem Abfliegen der vorgegebenen Figuren und Linien gewinnt. Fehler werden mit Strafsekunden geahndet. Die Kür wird als Bonusrunde geflogen, in der die Teams ihre Kreativität unter Beweis stellen können.

Der Kampf um den ersten Meistertitel im 2-way Dynamic könnte zum hausinternen Duell der beiden WINDOBONA Teams Locomotion und Dynamic Carnies werden. Das Duo Locomotion um den Vorarlberger Felix Seifert und den gebürtigen Belgier Pieter Vanderhaeghen trainiert seit einigen Jahren in Wien. Seifert kann bereits zahlreiche Erfolge im klassischen Fallschirmspringen verbuchen: Darunter der World Cup Gesamtsieg im Paraski 2013 sowie die Staatsmeistertitel 2013 und 2015. Genau wie Pieter Vanderhaeghen und Felix Seifert sind auch die „Dynamic Carnies“ Michael Kernbauer und Daniel Singer Instruktoren im WINDOBONA Windtunnel. Als besonderes Highlight gilt auch die U16 Junioren-Klasse, wo in 2-er Teams geflogen wird. Die Kids zeigen mit ihrer unbeschwerten Art ganz deutlich, dass wirklich jeder fliegen kann.

Von 9:00 Uhr bis voraussichtlich 18:30 Uhr werden am Samstag, den 25. Februar die Österreichischen Meister in elf Wettbewerbsrunden ermittelt. Den spektakulären Abschluss bildet der finale Flug der 2-way Dynamic Klasse inklusive Bonusrunde. Der Eintritt für alle Zuseher ist gratis. In den Wettkampfpausen können Interessierte selbst die ersten Flugerfahrungen im Windtunnel machen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *