Spektakulärer hätten sich die 650 Zuschauer ein Finale nicht vorstellen können. Auch wenn es bis zuletzt so aussah, dass sich Stade Rugby Club Wien den lang ersehnten Meistertitel sichern konnte, und das anlässlich des 25-Jahr-Jubiläums, so drehte sich das Spiel in letzter Minute. Lag Stade Rugby durch einen Try von Liska (Nr. 7) und verwandelten Penalties durch Kapitän Dobner (Nr.12) mit 13:6 zum Spielende hin noch im Vorteil, so glichen Obenland (Nr. 19.) mit einem Try und Spicher (Nr. 23) mit gelungener Conversion in der 80. Minuten aus, um den Finalthriller für Donau in der Verlängerung fortzusetzen. Prop Wagner (Nr.1) legte in der 84. Minute den entscheidenden Siegestry, Speicher erhöhte mit der Conversion auf 13:20.

Der neu gestiftete Dr. Giancarlo-Tiziani Cup, benannt nach dem ersten österreichischen Rugbypräsidenten, wurde durch Birgit Schindler, seiner Witwe, an den 22-fachen Meister Donau Wien überreicht. Ein Jahr lang dürfen sie ihn ihr Eigen nennen bis er im nächsten Staatsmeisterschaftsfinale vielleicht einen neuen Besitzer finden wird.

Tags

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *