Gestern brachen die ÖSV-Adler von München in Richtung Nizhny Tagil auf. Die beiden Routiniers Gregor Schlierenzauer und Andreas Kofler werden den Flug in die 300.000-Einwohner-Stadt hinter dem Uralgebirge aber nicht antreten.

Das ÖSV-Springerteam muss bei den beiden Weltcups in Russland auf zwei seiner prominentesten Namen verzichten. Sowohl Andreas Kofler, ist zum Training in Lillehammer geblieben, als auch Gregor Schlierenzauer, selbstverordnete Pause, werden am Wochenende nicht mit dabei sein. Andreas Kofler, der in beiden Lillehammerspringen ohne Weltcuppunkte blieb, nützt die Gelegenheit um die perfekten Trainingsbedingungen in Norwegen zu nützen. Der Stubaier kommt am Donnerstag wieder aus dem Norden zurück und möchte anschließend in Engelberg sein wahres Potential beweisen.

Gregor Schlierenzauer, für den die ersten vier Weltcupbewerben ebenfalls nicht nach Wunsch verlaufen sind, verzichtet ebenfalls auf ein Antreten in Nizhny Tagil. „Um wieder dort hinzukommen wo ich jahrelang war, habe ich in den vergangenen Monaten so ziemlich alles probiert, umgestellt, neu eingeschliffen und unternommen,“ erklärt der Tiroler seine derzeitige Situation. „Ich habe eine beinharte Vorbereitung hinter mir, komme aber einfach nicht auf Meter und Weite. Das sind die Tatsachen, damit steige ich auf die Bremse und gehe ganz bewusst in die andere Richtung.“

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *