Wieder einmal bot sich den Fans in Singapur ein Maximum an Spannung. Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel dominierte ein Rennen, das von der vorgegebenen Maximallänge von zwei Stunden beendet wurde, nach Belieben. Der Deutsche gewann nach seiner ersten Pole-Position für Ferrari am Samstag nun auch das spektakuläre Nachtrennen in den Tropen. Red-Bull-Kollege Daniel Ricciardo wurde Zweiter, Kimi Räikkönen (Ferrari) Dritter. Vettel überholte damit mit Hinblick auf die Rennsiege die ewige Formel-1-Legende Ayrton Senna.

Während Vettel das Rennen von der ersten Kurve an dirigierte, hatte das Mercedes-Team große Probleme mit beiden Fahrzeugen. Meisterschaftsfavorit Lewis Hamilton fiel gegen Rennhalbzeit mit Problemen am Motor erst binnen weniger Minuten von Platz 4 auf Rang 14 zurück, um letztendlich doch seinen Renner abzustellen. Immerhin sicherte sich sein Teamkollege Nico Rosberg für seinen vierten Platz hinter Räikkönen noch zwölf Punkte, Williams-Rivale Valtteri Bottas wurde Fünfter. Kvyat (Red Bull) fiel auf den 6. Platz zurück, kam allerdings vor Force Indias Sergio Perez über die Ziellinie.

Nachdem Max Verstappen beim Start des Rennens seinen Toro Rosso abgewürgt hatte und mehr als eine Runde zurücklag, kämpfte sich der jüngste Formel-1-Fahrer aller Zeiten vom letzten auf den achten Platz zurück.

Aufreger des Rennens war ein offenbar verwirrter Fußgänger auf der Strecke, der für eine von insgesamt zwei Safety-Car-Phasen sorgte. Durch die langen Abschnitte hinter dem Mercedes von Bernd Mayländer hätte das Rennen beinahe nach der vorgeschriebenen Maximallänge von zwei Stunden abgebrochen werden müssen.

Carlos Sainz jr. (Toro Rosso) litt unter der ignorierten Teamorder von seinem Teamkollegen Verstappen und wurde nur Neunter. Felipe Nasr (Sauber) komplettiert die Top 10 und nimmt den letzten Punkt aus Singapur mit.

Nico Hülkenberg hegt indes Unmut über Felipe Massa. Der Brasilianer kam in der 14. Rennrunde aus der Box und fuhr hinter Hülkenberg auf die Strecke – da dieser den Routinier aber nicht sah, schnitt der Deutsche seinem Williams-Kollegen den Weg ab. Für Hülkenberg war das Rennen beendet, die Stewards belegten ihn mit einer diskussionswürdigen Rückversetzung von drei Plätzen beim nächsten Rennen.

Das nächste Mal wird sich der Formel-1-Zirkus im Kurven- und Speed-Tempel von Suzuka in Japan zusammenfinden. Mercedes wird alles daran setzen, die Meisterschaft nun nicht an Vettel aus den Händen zu geben.

Platzierung Fahrer Team Abstand
1 Sebastian Vettel Ferrari
2 Daniel Ricciardo Red Bull +0:01.478
3 Kimi Räikkönen Ferrari +0:17.154
4 Nico Rosberg Mercedes +0:24.720
5 Valtteri Bottas Williams +0:34.204
6 Daniil Kvyat Red Bull +0:35.508
7 Sergio Perez Force India +0:50.836
8 Max Verstappen Toro Rosso +0:51.450
9 Carlos Sainz jr. Toro Rosso +0:52.860
10 Felipe Nasr Sauber +1:30.045

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *