Das diesjährige WTA-Saisonfinale in Singapur geht in die finale Phase. Im ersten Halbfinale des Samstags setzte sich die Polin Agnieszka Radwanska überraschend gegen Garbine Muguruza durch. In der zweiten Partie trafen die noch ungeschlagene Russin Maria Sharapova (WTA 4) und die Linkshänderin Petra Kvitova (WTA 5) aus Tschechien, die durch Schützenhilfe ihrer Landsfrau Lucie Safarova im Halbfinale stand, aufeinander. Kvitova spielte ein starkes Match, konnte im zweiten Satz einen 1:5-Rückstand wettmachen und gewann in einer Stunde und 51 Minuten mit 6:3 und 7:6 (7/3).

Im ersten Satz gelang der 25-jährigen Tschechin das Break zum 4:3 und in Folge das entscheidende zum 6:3-Satzgewinn. Der zweite Durchgang begann mit einer starken Phase von Maria Sharapova, die mit Doppelbreak bereits 4:0 in Front lag. Danach agierte die Russin jedoch zunehmend unsicherer, zu oft unterliefen ihr unerzwungene Fehler. Ein weiterer entscheidender Fehler war, dass Sharapova das Cross-Duell meist über die starke Vorhandseite der Linkshänderin Kvitova führte. Die 25-jährige Tschechin kämpfte sich zurück und gewann die Re-Breaks zum 3:5 und 5:5. Die Entscheidung fiel im Tie-Break, wo Kvitova rasch 6:3 in Führung ging. Das Match endete bei selbigem Stand mit einem weiteren unerzwungenen Fehler Sharapovas, die ihre Rückhand ins Out schlug.

Am Sonntag könnte Petra Kvitova ihren zweiten WTA-Finals-Titel nach 2011 gewinnen. Im Finale trifft die Tschechin auf Agnieszka Radwanska, die erstmals im Endspiel des Saisonfinales steht. Im Head-to-Head der beiden liegt Kvitova mit 6:2 in Front.

Tags

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *